Salinenbad Bad Kreuznach

............................................

Willkommen im Freibad Salinental!

Das Freibad Salinental liegt inmitten von Gradierwerken in einer einzigartigen Naturlandschaft direkt am Ufer der Nahe. Die Gäste genießen hier nicht nur eine herrliche Aussicht auf das grandiose Felsmassiv der Gans, sondern auch die frische „Meeresbrise“ der Salinen. Diese sorgen für eine staubfreie Luft und wirken an heißen Tagen auch als angenehme „natürliche Klimaanlage“.

............................................

Das Hallenbad hat während der Freibad Saison geschlossen.
Schlechtes Wetter? Dann besuchen Sie doch die ganzjährig geöffneten crucenia thermen!

Freibad Salinental - Garagen machen Platz für Neubau

Neben der Ausschreibung zur Herstellung der Baustraße für den Bau des Salinenbades, laufen nun auch vorbereitende Arbeiten im Freibad Salinental. Zwei Garagen wurden mit einem Kran verladen und sind nun auf ein anderes Gelände der Unternehmensgruppe Kreuznacher Stadtwerke umgezogen. In den Garagen lagern Schwimmbadleinen, Werkzeug und weiteres Material, das für den Badbetrieb benötigt wird.  

Ab Anfang Mai wird bereits die neue Trafostation für die Energieversorgung errichtet und mit dem Beginn der Baustraßen-Herstellung werden auch die Versorgungsleitungen zum Bad erneuert.

Klaus-Dieter Dreesbach: „Alle Arbeiten, die wir bereits umsetzen können, werden von uns bereits ausgeführt. Denn unser oberstes Ziel ist die frühestmögliche Fertigstellung des Salinenbades sicherzustellen.“

Weiterer Schritt für Salinenbad - Baustraße wird hergestellt

In der gestrigen Sitzung der Kreuznacher Badgesellschaft (BAD) hat der Aufsichtsrat der Herstellung der Baustraße für das Salinenbad zugestimmt. „Es freut mich, dass der Aufsichtsrat der Empfehlung der Geschäftsführung gefolgt ist. Damit kommen wir dem Salinenbad wieder einen großen Schritt näher“, sagt BAD-Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Wolfgang Heinrich.

Bereits Ende Februar wurden Gehölze und Bäume entfernt, für die später wieder neue im Salinental gepflanzt werden. Als weitere vorbereitende Maßnahme kann nun bereits die Herstellung der Baustraße ausgeschrieben und vergeben werden. Damit soll die frühestmögliche Fertigstellung des Salinenbades sichergestellt werden.

Die Gäste des neuen Salinenbades können sich auf ein 25-Meter-Becken mit sechs Bahnen und Sprunganlage sowie auf ein Lehrschwimmbecken mit 100 Quadratmetern Wasserfläche und ein separates Kleinkinderbecken freuen.

Baugenehmigung für das Salinenbad liegt vor

Die Stadt Bad Kreuznach hat am Montag der Kreuznacher Badgesellschaft (BAD) die Baugenehmigung für das Salinenbad übergeben. Damit geht es einen großen Schritt voran in Richtung Beginn der Bauarbeiten im Salinental. Die BAD freut sich, dass damit die nahezu zwanzigjährige Diskussion um einen  Bad-Neubau an den verschiedensten Standorten ein positives Ende findet.

Auch die Finanzierung des mit 15,5 Millionen Euro veranschlagten Bades steht auf soliden Füßen: 3 Millionen Euro erbringt die Stadt Bad Kreuznach und rd. 3,8 Millionen Euro die Kreuznacher Badgesellschaft. Rd. 8,7 Millionen Euro hat das Land unter Einbeziehung von Bundesmitteln als Zuschuss avisiert. 

Sobald die Förderzusage bei der BAD eingeht, kann es mit den weiteren vorbereitenden Arbeiten losgehen. Die BAD hat in den letzten Monaten die Leistungsverzeichnisse für die größtenteils europaweiten Ausschreibungen vorbereitet, die dann nach Eingang der Förderzusage auf den entsprechenden Plattformen veröffentlicht werden können. Parallel dazu wird die Baustraße vorbereitet, die Versorgungsleitungen verlegt und der Retentionsraum geschaffen.

Nach Prüfung der Angebote und Vergabe der Aufträge wird mit dem Abriss der alten Gebäude begonnen, im Anschluss daran stehen die Tiefbauarbeiten auf dem Plan.

Die Gäste des neuen Salinenbades können sich auf ein 25-Meter-Becken mit sechs Bahnen und Sprunganlage sowie auf ein Lehrschwimmbecken mit 100 Quadratmetern Wasserfläche und ein separates Kleinkinderbecken freuen.

Bauantrag für das Salinenbad wird eingereicht

In einer Sonder-Sitzung der Kreuznacher Badgesellschaft hat der Aufsichtsrat  gestern Abend die Entwurfsplanung für das Kombibad im Salinental abgeschlossen.

Damit ist die Kostenberechnung beendet, die Kostenschätzung, die im Oktober 2017  in Höhe von 14,9 Millionen Euro vorgestellt wurde, wurde bestätigt. Darin enthalten sind  auch die Umverlegung des Triebwerkgrabens sowie die Heizzentrale des Bades.

Klaus-Dieter Dreesbach, stellvertretender Geschäftsführer der Badgesellschaft, freut sich und sagt: „Eine weitere wichtige Planungsphase konnten wir erfolgreich abschließen. Ende März wollen wir den Bauantrag einreichen.“

Parallel dazu erstellt die Kreuznacher Badgesellschaft nun Leistungsverzeichnisse, um die Ausschreibungen, die europaweit erfolgen müssen, im Herbst zu veröffentlichen.

Die Gäste des Salinenbades können sich nach Fertigstellung auf ein 25-Meter-Becken mit sechs Bahnen und Sprunganlage freuen sowie auf ein Lehrschwimmbecken mit 100 Quadratmetern Wasserfläche und ein separates Kleinkinderbecken.

Wie bereits angekündigt, werden die Freibäder im Salinental sowie in Bosenheim in diesem Sommer für alle Schwimmfans geöffnet. Beide werden von der Kreuznacher Badgesellschaft betrieben, das Freibad in Bosenheim in enger Kooperation mit dem dortigen Förderverein.

Aufgrund des anhaltenden Baubooms beginnt der Abbruch der Bestandsgebäude erst  nach Vorliegen der wichtigsten Angebote für Rohbau, Badetechnik und technischer Gebäudeausrüstung.  Diese Arbeiten waren ursprünglich für September 2018 geplant, sie verschieben sich nun in den Januar 2019. Damit muss das Freibad Salinental im Sommer 2019 und 2020 geschlossen bleiben. In dieser Zeit bietet sich das Freibad Bosenheim und das Freibad in Bad Münster am Stein-Ebernburg als Alternative an. Die geplante Eröffnung des neuen Hallenbades ist voraussichtlich im November 2020 bzw. des Freibades Salinental im Mai 2021.

BAD-Aufsichtsrat beauftragt den Planer fürs Salinenbad

Der Aufsichtsrat der Betriebsgesellschaft für Schwimmbäder und Nebenbetriebe mbH Bad Kreuznach (BAD) hat gestern die Krieger Architekten / Ingenieure GmbH aus Velbert mit der Detailplanung des Salinenbades beauftragt.Vorausgegangen war die Sitzung einer Jury, deren Ergebnis bereits der nun erfolgten Entscheidung des Aufsichtsrates entsprach. Dabei standen die Qualität und Funktionalität des Planungsentwurfs, seine Termin- und Kostensicherheit, die Organisation der Qualitäts-, Planungs- und Bauüberwachung sowie die Honorarangebote der Planungsbüros im Mittelpunkt. Jeder der beiden Anbieter durfte eine Stunde lang sein Konzept im Detail vorzustellen.

Der Aufsichtsrat diskutierte vor seiner Abstimmung sachlich und ausgewogen nochmals die vorgesehenen Vergaben.

Außer der gestalterischen Planung veranlasste der BAD-Aufsichtsrat gestern auch die Auftragserteilung für die Tragswerksplanung (Los 2) an das Ingenieurbüro Grage, Gesellschaft für Tragwerksplanung mbH aus Herford sowie für die technische Ausstattung des Bades (Los 3), deren Planung vom Ingenieurbüro Möller + Meyer Gotha, Ingenieurgesellschaft für Technische Gebäudeausrüstung mbH, durchgeführt werden soll. Das Ingenieurbüro Möller + Meyer hat seinen Sitz in Gotha.

Wie geht’s nun weiter? Sofern der detaillierte Zeitplan eingehalten werden kann, soll im Dezember 2017 der Bauantrag eingereicht werden, so dass dann im Juli 2018 mit dem Bau des Salinenbades begonnen werden kann. „Wenn alles rund läuft, könnte das neue Bad Ende 2019 in Betrieb genommen werden“, stellte BAD-Geschäftsführer Claus Stüdemann in Aussicht.

Das Salinenbad-Gebäude wird etwa 2400 Quadratmeter Grundfläche aufweisen und an seiner höchsten Stelle an die Höhe der benachbarten Saline heranreichen. Es wird ein 25-Meter langes Schwimmer-Becken mit sechs Bahnen und einer integrierten Sprunganlage (1-Meter-Brett und 3-Meter-Plattform), ein Lehrschwimmbecken mit rund 100 Quadratmetern Wasserfläche (8 mal 12,5 Meter) sowie ein Kleinkinderbecken mit etwa 50 Quadratmetern Wasserfläche aufweisen.